Was du als Erstes im neuen Jahr planen solltest…

Wer kennt es noch? In der Schulzeit war die erste Amtshandlung im neuen Schuljahr die Ferien im Schülerkalender prominent einzutragen. Erstmal die Erholung planen bevor es an die Arbeit geht. Das haben wir damals als Schüler eigentlich schon schlau gemacht. Durch die Unterteilung in durch Ferien unterbrochene Schulphasen, haben wir doch eigentlich nur bis zu den nächsten Ferien gedacht und geplant. So schien das Schuljahr automatisch nicht so mächtig und unschaffbar.

Plane deshalb als Erstes deinen Urlaub!

Mache dir diese Vorgehensweise wieder zu Nutze! Ein Urlaub bietet Abwechslung und Erholung vom stressigen Alltag. Ein Tapetenwechsel macht den Kopf frei und du kannst Kraft tanken für alle Aufgaben, die noch vor dir liegen. Lege also bereits zum Jahresanfang deine Urlaubszeiten in diesem Jahr fest. Es geht nicht um das konkrete Urlaubsziel, sondern darum, sich bewusst jetzt schon Zeit dafür zu blocken!

Die besten Zeitpunkte in 2019 für Urlaub und Erholung

Maximale Erholung mit minimalem Einsatz

Um das für dich für 2019 einfacher zu machen, haben wir dir die besten Zeitpunkte rausgesucht, wo du mit möglichst wenig Urlaubstagen maximale Erholung rausholen kannst!

  1. Ostern ist dieses Jahr im April. Durch die gesetzlichen Feiertage an Karfreitag und Ostermontag hast du einfach schon mal 4 Tage am Stück frei (vorausgesetzt du musst am Wochenende nicht arbeiten). Mit 4 zusätzlich genommen Urlaubstagen davor oder danach, kannst du dir satte 10 Tage frei gönnen.
  2. Der 1. Mai ist dieses Jahr an einem Mittwoch. Das ruft nach einem verlängerten Wochenende! Kostenpunkt: 2 Urlaubstage.
  3. Christi Himmelfahrt ist wie immer an einem Donnerstag (30. Mai), auch hier kannst du dir leicht ein verlängertes Wochenende gönnen.
  4. Im Juni feiern wir Pfingsten und haben sowieso den Pfingstmontag frei. Wer in einem Bundesland lebt, was auch an Fronleichnam Feiertag hat, kann hier 8 Urlaubstage investieren und dafür 16 Tage am Stück frei nehmen.
  5. Der herbstliche Kurzurlaub bietet sich in diesem Jahr in der ersten Oktoberwoche an, da der Tag der Deutschen Einheit auf einen Donnerstag fällt und du somit den Freitag wieder als Brückentag nutzen kannst.
  6. Ende Oktober bieten der Reformationstag bzw. Allerheiligen nochmal die Chance auf ein langes Wochenende.
  7. Für die Weihnachtszeit solltest du dir 4 Urlaubstage freihalten, um vom 23. Dezember bis einschließlich 1. Januar frei nehmen zu können. Heiligabend und Silvester kosten dich in der Regel nur einen halben Urlaubstag!

Mit dem gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Tagen kannst du dir also ganze 50 Tage Auszeit nehmen. Zusammen mit den zusätzlichen 41 Wochenenden macht das satte 132 Tage frei in 2019 (Das sind mehr als 37 % des Jahres, wenn man es ganz mathematisch betrachtet). Wir finden, da kann man sich auf das neue Jahr doch einfach nur freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook-Pixel deaktivieren